Spitzen T-Shirt

Ich habe mich endlich getraut, lange habe ich in anderen Blogs die Shirts und Kleider mit Spitze bewundert. Und da im Stoffladen ein ganzer Tisch mit Spitzenstoffen war, konnte ich nicht wieder stehen und musste stehen bleiben. Und natürlich welche kaufen. :D
Im März war ich auf einer Messe auf der unter anderem ein super Toller Stand von Indie war, dort habe ich mehrere Stoffe gekauft unter anderem auch einen Petrolblauen, mein einziger einfabige Stoff den ich hatte und dazu habe ich dann nach einer Spitze geschaut. Zuhause habe ich mir dann das T-Shirt Schnittmuster ein bisschen abgewandelt. Immer wieder musste ich mal auftrennen, aber das war dieses mal gar nicht sooo schlimm. ;)
Ganz zum Schluss habe ich noch seitliche Tunnelzüge gemacht, denn dadurch entstehen noch kleine Raffungen, leider ist es nur auf dem letzten Bild zu sehen. Ich bin jedoch richtig Stolz auf mein neues Oberteil und liebe es sehr.
Die Fotos habe ich am Wochenende mit meiner finnischen Freundin gemacht und ich bin echt ganz zufrieden mit ihnen.

Zutaten:
Jersey: INDIE fabrics - Finland
Spitze: Eurokangas Turku
Schnitt: Ottobre Zusatzschnitt verändert
verlinkt: #RUMS

Und die Zeit rennt in ziemlich genau 2 Monaten steige ich in de Flieger, ich habe noch 4 Wochen Schule und 4 Wochen Ferien hier. Außerdem ist Morgen, am 1. Mai Vapupäivää. Heute kommen Freunde zu uns und wir machen uns einen schönen Abend. Als ich von den Maibaumtraditionen hier erzählt haben fanden die das sehr toll. ;) 
Ich werde jedoch auch noch eine süße art von gGebäck essen das hier für den 1. Maitag traditionell ist. Das könnt ihr sicher auf meinem Instagramacount sehen (rechts oben gibt es den link dazu).
Ich wünsche euch allen ein schönes langes Wochenende.

Männerhoodie

Ich habe das erste mal für einen Mann genäht, und dann auch noch ein Kleidungsstück und ohne Schnitt, ganz schön gewagt würde ich sagen.
Aber das ist ja bei mir öfters so. Beim Schnitt erstellen bin ich voller Tatendrang und bin mir sicher das alles gut wird, beim Stoff schneiden bekomme ich jedoch meine ersten Sorgen, ohje klappt das wirklich so wie ich mir vorstelle, ich gebe gerne auch immer noch ein bisschen mehr in der Länge zu. Und dann kommt das nähen, meistens wird mir sehr warm dabei. :D
Und dann, meistens zumindest, ist alles nach Plan gelaufen und das genähte Teil passt und gefällt. Ich probiere die Sachen gerne immer zwischendurch an, aber wenn ich für jemand anderes nähe, ist das nicht immer möglich.
Und dann soll noch mal sagen das Nähen langweilig ist und nur für Omas. ;)
Aber ich bin echt total glücklich wie der Hoodie passt, unten hätte er ein klein bisschen länger sein können und unter den Armes liegen auch viele Falten, aber dennoch bin ich echt total zufrieden. Und mein Gastpapa der den Hoodie zum Geburtstag bekommen hat ist auch mehr als Glücklich.

Zutaten:
Sweat: Eurokangas Turku
Bündchen: Eurokangas Turku
Bändel/Ösen: Eurokangas Turku
Schnitt: eigener 
verlinkt: Creadienstag

Ich hoffe auch das ich euch nicht alle zu sehr verwirrt habe mit dem Blognamen tausch. Aber es lag mir dennoch am Herzen ihn (wieder) so zu benennen, da es einfach mehr zu mir passt. Am Anfang ist es zwar vielleicht jetzt etwas verwirren, aber ich hoffe es regelt sich bald wieder. Ich habe am Sonntag mit einer meiner besten Freundinnen hier in Finnland auch wieder tolle Fotos von meinen genähten Sachen gemacht, ihr könnt also echt schon mal alle gespannt sein. ;) Ich habe wirklich tolle Sachen genäht.

Fruchtig exotischer Geburtstagskuchen

Ich habe zum Geburtstag meines Gastpapas letzte Woche wieder mal eine Torte gebacken. In letzter Zeit kam ich nicht so oft zum backen und die Freude war deswegen bei allen gleich doppelt groß. Ich habe einfach versucht eine Torte aus Zutaten zuzubereiten die wir Zuhause hatten. Ein Hauch von Exotik durfte auch nichtt fehlen. ;)
Mir macht es sehr Spaß beim Nähen und beim Backen sich an Schnitte/Rezepten zu orientieren, aber doch seine eigene Kreationen zu machen.
Diese Art von Kuchen ist nicht jedermanns Sache, der kleinste Schwester war es zu exotisch, hingegen die andere hat die Mangos von oben drauf geklaut hat. :D 

Zutaten Teig:
  • 85 g Zartbitterkuvertüre (oder auch Vollmilchschokolade)
  • 25 g Butter
  • 60 g Öl
  • 110 g Mehl ( in meinem Fall 50 g gemahlene Nüsse und 60 g Mehl)
  • 20 g ungesüßtes Kakaopulver (geht nach Bedarf auch weniger)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier (M)
  • 190 g feinster Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 40 g Sauerrahm/Schmand
Zutaten Fruchtpudding:
  • ca. 150 g Mango (Frisch oder Tiefgekühlt)
  • etwas saft (Apfelsaft/Mangosaft/Orangensaft...)
  • 1 1/2 TL Stärke
Zutaten Creme:
  • 250 ml Sahne 
  • Vanillemehl (für den Geschmack und festigt Sahne) / Sahnefestiger 
  • 70-80 g weiße Schokolade (ein Teil für Obendrauf)
Zubereitung Teig:
1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Und die Trockenen Zutaten Mischen (Mehl, Kakopulver & Backpulver (Nüsse)).
2. Die Schokolade zusammen mit der Butter und dem Öl im Wasserbad schmelzen.
3. Eier und Zucker zusammen luftig schlagen (ca. 2 Minuten). Das Wasser und den Sauerrahm/Schmand hinzufügen, die leicht abgekühlte Schokolade und die Trockenen Zutaten vorsichtig Unterheben.
4. Den Teig in eine 24-26 cm große, eingefettete Springform geben und für ca. 35 Minuten backen und mit der Stäbchenprobe kontrollieren ob er fertig ist.

Zubereitung Fruchtpudding:
1. Mangos auftauen lassen oder die Mango schälen.
2. Zusammen mit etwas Saft in einen Mixer geben und zu Püree mixen, je feiner desto besser.
Ein paar Stücke für oben drauf behalten.
3.  Dann den Fruchtpüree mit der Stärke verrühren und kurz aufkochen lassen.
4. Entweder oder ständigem Rühren oder mit einer Frischhaltefolie, direkt auf der Oberfläche des "Puddings" abkühlen lassen.


 Zubereitung Creme:
 1. Sahne steif schlagen, je nach Packungsanleitung Sahnefestiger hineingeben.
2. ca. 60 g der Schokolade schmelzen und unter die Sahne heben, danach Kühlstellen.

Zusammenstellung:
Den Kuchen komplett auskühlen lassen, danach den Fruchtpudding gleichmäßig darauf verteilen. Bei Wienerböden kann auch der Kuchen durchgeschnitten werden und der Pudding dazwischen verteilt werden, bei dem Boden jedoch nicht möglich. Dann die Sahne auf den Kuchen geben, wer mag auch wie ich an die Seiten. Hier ist jedoch ein wenig vorsicht geboten, damit der Fruchpudding nicht allzusehr verschoben wird. Danach können noch Mangostückchen Obendrauf verteilt werden und zuallerletzt wird noch der Rest weiße Schokolade geschmolzen und über die Mangos gegeben. Die Torte kann sofort verspeist werden oder noch einmal kühl gestellt werden. Guten Appetit!
























Durch den Fruchtpudding ist die Torte unglaublich Fruchtig, neben der ganzen Schokolade. Der Boden erinnert an Brownies und ist perfekt für jeden Schokoliebhaber, wie mich. ;)
Ich hoffe ihr habt lust das Rezept nach zu backen, ich freue mich auch über Fotos von euch! :)
Wenn ihr noch mehr Backposts mit Rezepten möchtet, würd ich mich über Feedback freuen. Tipps und Tricks sind auch immer herzlich Wilkommen!
Mit diesem Beitrag gehe ich heute noch zum Sweet Treat Sunday.

Endlich ist der Frühling da! :)

*****Zuallererst ich habe eine  neue Blogadresse!!*****
Heute bin ich schon sehr früh nach Hause gekommen, allerdings musste ich auch schon um 6 aufstehen, aber einmal die Woche schaffe ich auch das. ;)
Heute ist wieder wunderschönes Wetter, die Sonne scheint, der Himmel ist blau, aber es ist noch ein bisschen frisch. Da ich die Sonnenstrahlen aber sooo sehr genieße und der Frühling mein Lieblingsmonat ist bin ich noch mit der Kamera raus gegangen. Doch leider blüht und grünt hier nicht so viel, aber ich habe ein paar Aufnahmen gemacht und möchte damit zum Freutag gehen.
Denn nun ist der Frühling so richtig hier. :)
Aber auch gestern gab es schon einen tollen "Freudonnerstag" ;) denn ich habe ein Päckchen von meinen Eltern bekommen. Mit ein paar meiner deutschen Schnittzeitschriften, damit ich für mich und meine Schwestern noch  etwas für den Sommer nähen kann, obwohl ich mir ja keinen neuen Stoff mehr kaufen darf, aber ein bisschen liegt hier noch. ;)
Außerdem war auch etwas Osterschokolade dabei, über die ich mich so unglaublich dolle gefreut habe!
Und mit dabei war natürlich auch wieder eine tolle Karte, meine Mama hat viele solcher Passenden Karten auf Lager, die einen belehren sollen. ;) Außerdem passen die Sprüche auch immer sehr zum Auslandsjahr. Und ich habe ein paar Namensschilchen geschickt bekommen, meine andern waren schon wieder auf gebraucht.
Und heute gibt es sogar noch einen Freugrund, ich habe heute nach der Schule erstmal eine Torte gebacken, die wenn alles nach Plan läuft mit Rezept am Sonntag hier veröffentlicht wird. Denn heute hat mein Gastpapa Geburtstag und ich habe ihm etwas selbstgenähtes Geschenkt. Ein Kleidungsstück. Ich warte jetzt bis alle nach Hause kommen und hoffe sehr dass das Geschenk gefällt und passt.
Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Tag! :)

Sternchenhose

Nachdem ich meine erste kurze Hose (klick) aus der Ottobre genäht habe, war klar das eine zweite her muss. Nachdem ich die erste nur im liegen gezeigt habe, möchte ich euch diese jedoch angezogen zeigen. Ich habe sie, außversehen, ein bisschen länger gemacht und auch aus Jersey genäht, nächstes mal wird sie jedoch wieder aus Sweat genäht. Es ist einfacher damit zu nähen und auch beim tragen ist es angenehmer.

After I sewed my first shorts (link) from the Ottobre I had to sew a second one. Now I also want to show photos where I wear the shorts. 





Zutaten:

Schnitt: Ottobre 2/2015

Jersey: Eurokangas Turku

Bündchenstoff: Eurokangas Turku
verlinkungen: #RUMS
Ich habe auf meinem Laptop einen Ordner, einen Ordner mit Fotos von meinen genähten Sachen. Jedes mal wenn ich einen neues Post schreibe suche ich mir etwas aus worauf ich lust habe. Vieles ist allerdings auch noch unfotografiert. Eigentlich wollte ich euch seit längerer Zeit eine Tunkia zeigen, ich hatte den Post auch schon geschrieben und dann musste passieren, was passieren musste ich habe ihn gelöscht. Ausversehen und es ging so schnell. Doch auch diese Woche hatte ich nicht nochmal lust ihn zu schreiben, vielleicht nächste Woche?!
Hier ist immoment sehr viel los. Ich möchte mich auch noch mal gaaanz dolle Bedanken für euer tolles Feedback zu meinem T-Shirt und natürlich zu jedem anderen Post auch. Leider komme ich zurezeit nicht dazu auf die ganzen Kommentare zu antworten, aber ich lese jedes einzelne und freue mich auch total über diese tolle Feedback und die ganzen lieben Worte!
Aber hier ist sehr viel los, ich habe Schule, immoment plagt mich eine nicht endende Müdigkeit, ich versuche das Packet mit meinen Wintersachen zu packen um schon mal nach Hause zu schicken, allerdings klappt nicht alles so wie ich es mir wünsche und es ist ein bisschen schwieriger, aber auch das werde ich hinbekommen. Dann stehen hier und da Geburtstage vor der Tür und und und....
Und die Zeit vergeht so schnell, es ist wirklich nicht mehr lange bis es zurück geht und meine Gefühle stehen Kopfüber. 

Pipo

Ich habe in einem meiner letzten Posts ein bisschen von meinem Ausflug mit meiner kleinen Schwester erzählt. Das hier ist einer der Stoffe den sie sich ausgesucht hat. Ich habe ihr etwas genäht, das ihr bald seht und aus den Resten habe ich noch zwei Beanies genäht. Für meine kleine Schwester und ihren besten Freund.
Außen habe ich den Stoff mit den Gesichtern und innen habe ich einen grau, türkis geringelten Stoff. Sie kann super von beiden Seiten getragen werden, jedoch habe ich nur von der einen Seite fotografiert bekommen. ;)

I one of the last posts I told a bit from my trip with my little sister. This is one of the material my little sister chosen. I sewed her and her best friend beanies. This beanie is from both sides portable.
Zutaten:
Jersey: Eurokangas Turku

Es war gar nicht so leicht, von den beiden Räubern Fotos zu machen. ;)
Die Mützen werden aber von beiden sehr geliebt und ich wurde auch noch für die Geschwister nach Mützen gefragt. Ich war mir erst ein kleines bisschen Unsicher wie der Patnerlook ankommen wird, aber alle Sorgen waren umsonst. An jeder Mütze ist noch ein kleines Stückwebband, an beiden unterschiedlich, zur wiedererkennung. Ich hoffe ich bekomme bald noch mehr Fotos von den anderen Projekten gemacht.
It was not easy to take photos from the two. But they love their beanies a lot. First I was not sure how they will like the partnerlook but all worries were for nothing. Each of the Beanies have a little peace of woven ribbon for recognition. I hope I will get soon more photos of my already sewn projects.

Diesen Post verlinke ich wieder bei  Creadienstag Made4BOYS und kiddikram.

Hefestreuseltaler

Heute möchte ich euch meine Hefestreuseltaler vorstellen, die ich nach Sallys Rezept gebacken habe. Ich habe Marmelade von schwarzen Johannisbeeren genommen und ein paar mit Erdbeermarmelade, jedoch ist ersteres mehr zu empfehlen.
Da ich Hefeteig und Steusel liebe, war das Rezept einfach perfekt. Und auch am morgen, für einen guten start in den Tag waren sie super.
Heute bin ich auch auf dem Geburtstag meines Gastopas und werde hoffentlich meinen Bauch auch mit allen möglichen Leckereien füllen. ;)
Und auch mein neues Kleid, aus dem Blackrose von Lillestoff werde ich anziehen, es ist wirklich unglaublich schick geworden und ich hoffe darauf, euch bald Bilder zeigen zu können, ich habe schließlich schon wieder sooo viel genähtes, aber noch unfotografiertes, aber auch schon viel Fotografiertes hier liegen.
Mit diesem Post geht es wieder zum sweet treat sunday. :)

Sankt Petersburg

Heute möchte ich euch Einladen mit mir eine Reise nach Sankt Petersburg machen. Nehmt euch Zeit und lasst die ganzen Eindrücke auf euch wirken, denn es ist wirklich Lohnenswert.
Nach der langen Passkontrolle und einem Stempel im Pass, vielleicht der erste oder zweite, vielleicht aber auch schon der dritte oder vierte, bist du so richtig auf russischem Boden angekommen. Du verlässt das Gebäude und wirst mit einem Kleinbus in die Stadt gebracht, schon die Busfahrt ist ein bisschen abenteuerlich, der Bus steht auf einmal quer auf der Straße, für den Busfahrer jedoch eine Normalsitaution und für die anderen Autofahrer auch, dennoch wird hier und da mal gehubt. Schon auf der Fahrt in die Stadt guckst du aus dem Fenster und sagst "ohh..", "guck mal hier..", "oder hier...". Endlich kannst du Aussteigen, an der Isaakskathedrale. Du bist begeistert von der goldenen Kuppel und machst viele Fotos.
Eine Ecke weiter siehst du schon die nächste goldene Turmspitze, die hast du auch schon auf dem Weg im Bus gesehen. Es ist ein Teil der Peter-und-Paul-Festung. Außerdem bist du einfach von allem Begeistert, die Straßenecke, ach einfach alles ist toll.
Aber nicht nur die Gebäude findest du beeindruckend, denn wie du wahrscheinlich direkt von Anfang an gehört hast, ist die Sprache auch ganz anders. Vielleicht klingt sie interessant oder doch eher eiun bisschen komisch? Und du würdest auch gerne ein paar Worte verstehen. Was dir auch noch auffällt, du kannst die Wörter gar nicht lesen und es wird noch interessanter. ;)
Später merkst du, für die nächste Russlandreise solltest du doch einen kleinen Wortschatz an russischen Wörtern haben, denn nicht viele sprechen Englisch.
Aber dennoch gehst du weiter, denn  soo viel Zeit hast du nicht und möchtest doch einen großen Eindruck von der Stadt bekommen. Also gehst du weiter zum Winterpalast und bist begeistert von der Größe und fragst dich was denn in all den Räumen sein soll.

Du gehst weiter und kommst an Straßenecken vorbei, in das ein oder andere Geschäft zieht es dich rein und du schaust ein bisschen. Anziehsachen, Souveniers, Bücher...
Anschließend kommst du vorbei an der Kasaner Kathedrale und außerdem siehst du gleich zwei Starbucks (grade wenn du in Finnland wohnst, ist es für dich doch etwas besonderes, denn dort gibst es nur in Helsinki einen). Natürlich lässt du es dir nicht nehmen, und gehst zu Starbucks, draußen fängt es auch leicht an zu schneien, perfekt für eine kleine Pause. Du kaufst eine Hot Chocolate mit Pfefferminz geschmack und fragst dich ob es das auch in Deutschland gibt, außerdem gönnst du dir einen dieser großen, so lecker aussehenden Cupcakes und machst es dir in einer Ecke gemütlich. Du genießt den Luxus von Internet, den es auf dem Schiff nicht gab und ruhst dich ein bisschen aus.
Danach, aufegwärmt und voller neuem Tatendrang ziehst du weiter...und bist immer noch begeistert, wie schön und, wie du wahrscheinlich schon schnell gemerkt hast, wie groß die Stadt ist. Mit fast 5.000.000 Einwohnern (fast so viele wie in ganz Finnland leben) und einer Fläche von 1431 quadratkilometer, doch ein ganzes Stück größer als Berlin.
Hinter dieser Straßenecke verbirgt sich neben Gribojedow-Kanal auch das tollste Gebäude Russlands, das einfach so faszinierend ist das du aus dem staunen nicht mehr herauskommst. Mit dem Kanal erinnert es dich auch ein bisschen an Venedig. Du machst 10000 Fotos, auch wenn du so viele gar nicht bräuchtest, aber du machst sie da du einfach hin und weg bist.
Du gehst einmal um die Kirche herum dort siehst du ein Brautpaar und kommst dann zu kleinen Ständen, sobald du ein bisschen näher guckst, wird dir direkt viel gezeigt angeboten und du wirst zum kaufen aufgefordert. Du schaust dir trotzdem alles ein bisschen näher an, vielleicht kaufst du dir eine Matroschka oder du kaufst Ohrringe oder eines der zahlreichen anderen Souveniers?
Weiter am Kanal geht es lang, wieder zurück zu der Hauptstraße. Jetzt fängt es auch noch leicht an zu Regnen, aber die Stadt verliert trotzdem nicht ihre Schönheit, die Kamera packst du auch noch nicht weg, den es gibt noch so viel zu Fotografieren.
 Es geht weiter die Hauptstaße entlang, du siehst sehr interessante Gebäude, Läden und Menschen...
Eine Kirche mit einem doch etwas ungewöhnlichen Dach. Und vorallem erscheint auch immer wieder der Kontrast zwischen arm und reich. Das erste mal hast du ihn sehr deutlich auf dem Schiff gesehen, als du ein Stück vor dem Hafen von Sankt Petersburg an einer Müllhalde nach der anderen vorbeigefahren bist.
Außerdem kommst du immer mal wieder an schicken und teuren Passagen vorbei, in die du einfach mal hereingehst und den viel zu teueren Schmuck betrachtest, den du auch wenn du viel Geld hättest noch zu teuer finden würdest. Aber du freust dich über dieses nette kleine Fotosymbol am Eingang,
das du jedoch erst beim rausgehen siehst. Du schaust dir im Schufenster, die auch viel zu teuren, aber doch so schönen Macarons an und denkst dir zum 100 mal die irgendwann auch mal zu backen, einfach nur damit du sie probieren kannst.
Vielleicht lässt du dich auch auf einen Kaffee auf dem Balkon nieder und hast so den Überblick über die ganze Passage.

Danach regnet es draußen sehr stark und die Zeit wird auch langsam knapp du gehst langsam zurück zum Anfangspunkt und fährst mit dem Bus zurück zum Hafen. Du schaust noch einmal zurück und behälst die Stadt im Herzen. Die Passkontrolle zurück geht sehr schnell und du bekommst noch einen Stempel. Danach gehts aufs Schiff, erst da bemerkst du wie müde und kaputt du eigentlich bist und das deine Füße sehr weh tun. 
Dennoch lässt du den abend noch ein bisschen mit ein paar Shows ausklingen und hast doch einen recht vielseitigen Einblick in die russische Kultur bekommen, auch wenn du nur ein Turist warst. Und mal wieder hast du gemerkt, wie du das reisen und auch die Abenteuer genießt und deine Abenteuerlust wird noch größer. 
Aber natürlich hast du auch ein paar Souveniers, als Andenken gekauft und Postkarten an deine Liebsten geschickt.
Ich hoffe die kleine Reise nach Russland hat dir gefallen und du hast viele Eindrücke und Abenteuerlust mitgebracht. 
Ich bin sehr gespannt wie dir diese Art von "Reisebericht" gefallen hat und freue mich sehr über ein Feedback.
Mit diesem Post gehe ich heute auch das erste mal zu Freutag.

Zum Abschluss einen Spruch.
Der Mensch bereist die Welt
auf der Suche nach dem, was ihm fehlt.
Und er kehrt nach Hause zurück, um es zu finden.  
 George Moore (1852 - 1933)